Von der Eworld energy & water direkt zur ENERGY-ART RUHR

Vernissage mit dem Fotografen und enerson-Vorstand Frank Oesterwind in Mülheim

Der Einladung zur Vernissage waren verschiedene Gruppen der diesjährigen Essener internationalen Messe „Eworld energy & water“auf Einladung der enerson AG aus Mülheim an der Ruhr gefolgt. In „Ivo’s Galerie“ gab es viel zu sehen und zu fachlich zu diskutieren.

Einladung_Vernissage_Frank_Oesterwind_Schoenheit_der_Naturkraft_Fotoarbeiten_aus_Island_zur_Energy-Art_2014_Foto_by_Ivo_Franz

Der Visual Artist Aliv Franz erstellte für die Teilnehmer die Collage „GASNETZ“, die neben der Installation „Kieselbrüter“ des Mülheimer Künstlers Joachim Poths und einer Vielzahl von Arbeiten Mülheimer Künstler zum Thema „Energiewende “ zu sehen waren.

Visual-Artist-ALIV_2014_Gasnetz-Gasgrid_zur_Energy-Art_2014_Foto_by_Ivo_Franz

„Gasnetz“ von Aliv Franz, Visual Artist aus Frankfurt am Main – Mischtechnik auf Leinwand

Ausschnitt_Gasgrid_VISUAL-ARTIST_ALIV_Foto_by_Ivo_Franz

Detail des Werkes von Aliv Franz  – die gelben Markierungspfeiler stammen von der Eworld aus Essen

Blick_in_die_Ausstellung_Frank_Oesterwinnd_zur_Eworld-energy-water-2014_Foto_by_Ivo_Franz

Präsentation der Fotoarbeiten von Frank Oesterwind, Vorstandsvorsitzender der enerson AG anl. der Vernissage zur Eworld 2014 im ehemaligen Kolonialwarenhaus des Industriellen Carl Nedelmann – heute Galerie an der Ruhr in Mülheim

LOESCHEIMER_ARIGATO_FROM_FUKUSHIMA_Symbol_der_Energiewende_Foto_by_Ivo_Franz

Werk „Arigato from Fukushima“ mit dem „Löscheimer“ aus dem Kieselbrüter von Joachim Poths  – als ein Symbol der Energiewende

Die ENERGY-ART findet seit 2014 in der Galerie an der Ruhr / Ruhr Gallery in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr, Ruhrstr. 3   statt.

Schwerpunktthema im Jahresverlauf ist die künstlerische Verarbeitung der Energiewende in Europa (TIEP = Turnaround in Energy Policy in Europe or Energy U-Turn) , wobei sich die Ausstellung ständig verändert, je nachdem welche Exponate von Künstlern aus der Region eingeliefert werden. Ein Kuratorium entscheidet über die Auswahl und Form der Zusammenstellung der einzelnen Themenbereiche. Diese reichen von “UPSTREAM – MIDSTREAM – DOWNSTREAM” über Umweltaspekte bis hin zur industriellen Energienutzung und streifen Naturkraft, Vulkane, Sonne, Wind, Wasser, Feuer bis hin zur Atomenergie.